Partner für Arbeit und Gesundheit

25.07.2018
Thorsten Schäfer-Gümbel besucht BFW
BFW-Geschäftsführerin Maria Klink gab jetzt dem hessischen SPD-Spitzenkandidat einen Einblick in die Herausforderungen der modernen beruflichen Rehabilitation.
mehr ...

25.06.2018
Mitgestalten und genießen
In drei Wochen im Juni und Juli wurden jeweils an drei Tagen besondere Menüs im Rahmen der Gemeinschaftsverpflegung angeboten.
mehr ...

14.05.2018
Teilnehmer implementieren Ticketsystem
Die Projektgruppe präsentiert anschaulich und eindrucksvoll das von ihr implementierte Ticketsystem
mehr ...

"Interessant und inspirierend", sagt Vera Moser, Centerleiterin im BFW Frankfurt am Main über den ersten BFW-Ausbilder-Austausch bei SAP, zu dem Alexander Eckhardt von SAP eingeladen hatte.

23.02.2018
BFW und SAP: Kooperation unterstützt Recruiting
IT-Spezialisten gehören zu den gesuchten Fachkräften. Um mehr gut qualifizierten Nachwuchs zu schaffen, sind SAP und Berufsförderungswerke (BFW) eine einmalige Kooperation eingegangen.
mehr ...

07.12.2017
Workshop "Marktplatz Bewerbung"
Informationsforum für intensiven Erfahrungsaustausch
mehr ...

13.11.2017
2. Aktionswoche „Gesunde Ernährung“
Gesunde Ernährung ist wichtig - und gleichzeitig soll sie schmecken und satt machen. Darum ging es bei der Aktionswoche "Gesunde Ernährung" im BFW Frankfurt.
mehr ...

Gruppenbild mit BFW- und Fraport-Beteiligten

29.05.2017
BFW-Workshop bei Fraport AG
Gute Angebote für Unternehmen entwickeln
mehr ...

Gruppenbild aus SAP- und BFW-Funktionäre.

22.05.2017
SAP und BFW:
Fahrplan zur Zusammenarbeit vereinbart
mehr ...

Gruppenbild der Teilnehmer

20.03.2017
LCCI English for Business – ein wichtiger Baustein im globalisierten Geschäftsleben
Zehn Teilnehmer absolvierten das international anerkannte LCCI - English for Business
mehr ...

26.10.2018

Methode Planspiel: Weil BFW-Qualifizierungen praxisnah sind

Die berufliche Praxis ist meist komplexer als die Theorie im Rahmen einer Ausbildung. Wie man beides erfolgreich miteinander kombinieren kann, zeigen Unternehmensplanspiele. Dass das auch im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation gut funktioniert, bewiesen jetzt die Berufsförderungswerke Frankfurt und Schömberg. In Kooperation mit SAP führten 16 BFW-Teilnehmer das digitale Unternehmensplanspiel ERPsim durch.

Entwickelt wurde das Planspiel von SAP, um in einem kompletten ERP-System von SAP Geschäftsprozesse unter Wettbewerbsbedingungen in einem realitätsnahen Marktumfeld durchführen zu können. Die Abkürzung ERP steht dabei für Enterprise-Resource-Planning und beschreibt die unternehmerische Aufgabe, Ressourcen wie Kapital, Personal, Betriebsmittel und Informationstechnik im Sinne des Unternehmenszwecks rechtzeitig und bedarfsgerecht zu planen und zu steuern. „Da die Prozesse im Zeitraffer und unter vereinfachten administrativen Abläufen durchspielt werden, können sich die Teilnehmer auf die volle Bandbreite der möglichen Funktionen und Berichte konzentrieren und ihre Entscheidungen entsprechend der Marktreaktion optimieren“, erklärt Alexander Eckhardt von SAP.

Spielerisch Erfolgsstrategien entdecken

In fünf Spielgruppen wurde das Planspiel mit den BFW-Teilnehmenden gespielt – was einem realitätsnahen Wettbewerb entsprach.  Simuliert wurde dabei die Produktion von Müsli bis zum Verkauf der Ware. Fazit nach dem intensiven Spiel: So macht Lernen Spaß – vor allem aber können hochkomplexe Abläufe sehr konkret wahrgenommen und durchschaubar werden. „Das Planspiel machte auch deutlich, welche Strategien letztlich zum Erfolg führen und welche wesentlichen Mechanismen das Ziel - den wirtschaftlichen Erfolg - erreichen lassen“, unterstrich Vera Moser, verantwortliche Center-Leiterin des BFW Frankfurt am Main. Und das ist es letztlich, was Betriebe sich von ihren Mitarbeitern wünschen: aktiv am Unternehmenserfolg mitzuarbeiten. Für die Qualifizierung im Berufsförderungswerk bietet das Planspiel künftig weitreichende Möglichkeiten, ist sich Maria Klink, die Geschäftsführerin des BFW Frankfurt am Main sicher. Denn Planspiele garantieren einen Lernerfolg, der mit anderen Lernmethoden nicht erreichbar ist.

Michael Hecht · 06101 400-283

Ihr Ansprechpartner :

Michael Hecht · 06101 400-283